Lovegra Österreich

Gegen die sexuellen Probleme der Männer kann man heutzutage mit zahlreichen Medikamenten kämpfen, die in Hülle und Fülle auf dem Pharmamarkt vertreten sind. Was aber die weiblichen Schwierigkeiten beim Intimverkehr angeht, gab es noch bis vor wenigen Jahren keine Präparate für Lösung der Probleme von Frauen. Jetzt hat sich aber alles geändert, denn heutzutage kann jede Frau mit Leichtigkeit mehr Lust im Bett bekommen und über die Schmerzen vergessen, wenn sie Lovegra kauft.

WIRKSTOFF

Lovegra ist ja Analogon von weltberühmtem Viagra, das schon seit mehreren Jahrzehnten für die männliche Potenz sorgt und ihre sexuelle Funktion wiederherstellt. Beide Präparate enthalten den gleichen Wirkstoff Sildenafil, sodass die Wirkung von Lovegra auch zu 100 % effektiv ist. Wie auch bei Viagra, enthält jede Pille von Lovegra 100 mg Sildenafil, was für eine spürbar bessere sexuelle Lust und Empfindlichkeit ausreicht. Falls sich aber der Effekt als zu stark erweist oder viele Nebenwirkungen nach der Einnahme auftreten, wäre es empfohlen, die Dosis von der Pille auf 50 mg zu senken, indem man eine herkömmliche Pille einfach mit dem Messer halbiert. Im Extremfall ist es möglich, nur ein Viertel von der Tablette zu schlucken, um sicherzugehen und die Nebenwirkungen zu vermeiden.

ANWENDUNGSGEBIETE

Lovegra zielt wie auch Viagra auf die Verbesserung der sexuellen Funktion. Während die Männer aber vorwiegend auf die Erektions- oder Potenzstörungen stoßen, müssen viele Frauen im Schweigen Schmerzen beim Intimverkehr ertragen und sich mit mangelnder Libido sowie seltenem Sexualverkehr abfinden. Dies kann nicht umhin, sich auf ihrem Sexualleben und Beziehungen mit dem Partner widerspiegeln, was natürlich unheimlich unterdrückt und deprimiert. So schafft Lovegra die Abhilfe nicht nur gegen sexuelle Probleme von Frauen, sondern auch gegen ihre psychologischen Ängste. Die Frauen, die Lovegra kaufen, kriegen die Chance jedes Mal die sexuelle Nähe mit dem Partner zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen und eigene Sexualität in vollem Maße zu realisieren. Dabei erhält sie größeren Genuss vom Prozess der Liebe und kann sich sogar Multiple-Orgasmus verschaffen.

EINNAHME

Die Einnahmeweise von diesem Präparat ist im Grunde genommen dieselbe wie bei Viagra. Aufgrund des gleichen Wirkstoffs in derselben Dosierung sind alle Vorschriften für beide Arzneimittel identisch. Eine Pille soll man einem Glas Wasser etwa 30 – 60 Minuten vor dem geplanten Sexualakt einnehmen und die Wartezeit möglichst aktiv im Bett verbringen. Die Sache ist, dass ohne natürliche sexuelle Stimulation der Effekt kaum einsetzt. So ist es wünschenswert, innerhalb von einer Stunde vor dem bevorstehenden Liebesakt tunlichst leidenschaftliches Vorspiel zu gestalten und sich gegenseitig zu erregen. Überdies rät der Hersteller, auf das schwer verdauliche Essen und Spirituosen vor der Intimität zu verzichten. Denn übermäßig fettreiche Speisen und Alkoholmissbrauch bedrohen den Wirkungseintritt zu verzögern und den Effekt abzuschwächen. Wenn man aber alles richtig macht, bleibt die Erregung stark sehr lange und verhilft der Dame zu einem Sexualverkehr während 4 – 6 Stunden.

WIRKUNG

Sildenafil ist wie bekannt ein PDE-5-Hemmer, was bedeutet, dass es ein spezielles Enzym namens PDE-5 hindert, die Erregung zu mindern und zu senken. Wenn die Frau ja sexuell stimuliert wird, kommt es zur Aktivierung vom Botenstoff cGMP, der für Erweiterung der Gefäße und ihre Füllung mit dem Blut verantwortlich ist. Doch es wird oft wegen unterschiedlicher innerer Störungen fast sofort die PDE-5 freigesetzt, die dem cGMP entgegenwirkt. Damit dies nicht passiert, muss man gerade Lovegra einnehmen. Sildenafil greift in diesen Prozess ein, hemmt die PDE-5 und lässt die Gefäße sich maximal erweitern und mit Blut füllen, was tatsächlich für hohe Libido und körperliche sexuelle Erregung der Dame sorgt.

NEBENWIRKUNGEN

Nebeneffekte bei der Einnahme von Lovegra sind möglich, aber nicht unbedingt unausweichlich. Das bedeutet, dass die Intensität und Dauer der Nebenwirkungen von jeder konkreten Person abhängen. Die Frauen können ja unterschiedlich auf dieselben Wirkstoffe reagieren: Die einen sprechen z. B. auf Sildenafil allergisch an und die anderen fühlen sich wie immer wohl. Falls man aber die Verschlechterung des Gesundheitszustands bemerkt oder sich unwohl zu fühlen beginnt, soll man umgehend den Arzt kontaktieren und ihm das mitteilen. Am häufigsten mögen also solche Nebeneffekte zutage treten: Kopfschmerzen, Hautrötung mit Hitzegefühl, Sehstörungen, Überreizbarkeit des Magens, Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen und Nasenverstopfung. Der Hersteller weist aber darauf hin, dass die meisten Nebeneffekte nach der mehrmaligen Einnahme an der Intensität verlieren und nachlassen.

KONTRAINDIKATIONEN

Um sich über alle Kontraindikationen im Klaren zu werden, wird es streng geraten, vor der Erstanwendung den Beipackzettel ausführlich zu lesen und den Arzt zu konsultieren. Denn es gibt viele Krankheiten, bei denen die Gegenanzeige für die Einnahme von Lovegra besteht. Zu denen gehören z. B. Nierenversagen, Lebererkrankung, Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems und Magengeschwür. Hinzu kommt ein hohes Risiko der Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, sodass man immer darauf achten muss, welche Präparate man gleichzeitig schluckt. Es ist unter anderem verboten, parallel zu Lovegra die NO-Donatoren, Alpha-Blocker und molsidominhaltige Arzneimittel einzunehmen. Ihre Kombinationen mögen nämlich die lebensbedrohlichen Folgen nach sich ziehen. Zu guter Letzt ist es nicht empfehlenswert, Lovegra bei Schwangerschaft und Stillzeit anzuwenden.

LAGERUNG

Gelagert werden sollen die Pillen von Lovegra am besten an einem kühlen Ort und bei der Raumtemperatur von 15 – 30 Grad. Dabei ist es darauf hinzuweisen, dass das Medikament auch vor Sonnenlicht und Feuchtigkeit geschützt werden und sich außer Reichweite von Kindern befinden soll.