Viagra kaufen

 
4.7 / 2

Das Potenzmittel Viagra Original ist zurzeit das populärste Präparat zur Behandlung der erektilen Dysfunktion in der ganzen Welt und wird dank seiner hohen Wirksamkeit und Sicherheit allen anderen Mitteln der Volksmedizin bevorzugt. Viagra Original stellt eine echte Chance für Männer dar, unterschiedliche sexuelle Störungen wie eine erektile Dysfunktion loszuwerden und das Intimleben wieder in Schwung zu bringen. Nicht zu vergessen ist dabei die Tatsache, dass die Einnahme von diesem Medikament im Normalfall keine schwerwiegenden Folgen für die männliche Gesundheit mit sich bringt. Trotzdem empfehlen wir die Beschreibung genau zu studieren bevor Sie das Potenzmittel Viagra bestellen.

Die Effektivität und Berühmtheit von Viagra Original ist seinem Wirkstoff Sildenafil zu verdanken. Sildenafil gehört zur Gruppe der PDE-5 hemmenden Substanzen. Es hemmt das PDE-5 Enzym, was zu einer gesunden Erektion führt. Die Erfindung von Viagra war eine Revolution in der Medizin, da vor Viagra noch keine Wirkstoffe zur Verbesserung der Potenz vorhanden war welche auch mit Sicherheit wirkten. Heutzutage kann Viagra mit unterschiedlicher Dosierung auch rezeptfrei bestellt werden.  Viagra von Pfizer wird in der Dosierung von 25mg, 50mg und 100mg vetrieben.

ANWENDUNGSGEBIETE

Wie gesagt, kommt Viagra Original grundsätzlich nur dann zum Einsatz, wenn der Mann an einer erektilen Dysfunktion, oder wie im Volksmund genannt – Impotenz leidet. Das Anwendungsgebiet beschränkt sich aber nicht nur auf die Fälle der totalen Impotenz ein, sondern unterstützt auch bei schwachen Potenzproblemen. Darunter werden z. B. mangelnde oder nicht stabile Erektion, abgeschwächte Potenz oder verfrühter Orgasmus verstanden, d. h. all jene Fälle, wenn man im Unterschied zur erektilen Dysfunktion zum Sexualverkehr immer noch fähig ist, aber aufgrund der bestimmten Schwierigkeiten an einem vollwertigen sexuellen Kontakt gehindert wird. Unter den Faktoren, die zur Entstehung von solchen Problemen führen, lassen sich insgesamt zwei ihre Gruppen aussondern: Die Ursachen der psychischen und physischen Natur. Bei jüngeren Männern hat die erste Gruppe die Oberhand, bei den älteren – die zweite Gruppe. Jedenfalls ist aber nur der Facharzt im Stande, eine genaue Ursache von Störungen zu nennen. So wird es natürlich von Selbstdiagnosen abgeraten. Viagra behandelt unmittelbar nach der Einnahme die Erektionsstörung beim Mann.

EINNAHME

Die Art und Weise, die man das Potenzmittel Viagra einnehmen sollte, unterscheidet sich kaum von der, wie man beliebiges anderes Medikament einsetzt. Da es seiner Anwendungsweise nach ein orales Präparat darstellt, muss eine Viagra Filmtablette rund eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr einfach geschluckt werden. Da es aber zu Schluckproblemen bei einigen kommen mag, ist es empfehlenswert, die Viagra Tablette mit einem Glas Wasser zu sich zu nehmen. Zu den Bedingungen, die das beste Ergebnis und also merklich stärkere Potenz ermöglichen, gehört das Vermeiden vom Alkohol und fettreichem Essen vor der Einnahme. Am besten etwa 2 Stunden vor der Einnahme die letzte Mahlzeit haben und dabei auf schwerverdauliche Lebensmittel verzichten, denn diese verzögern wesentlich den Wirkungseintritt von Viagra. Was Alkohol betrifft kann ein Glas Sekt oder Wein allerdings keinen großen Schaden anrichten, aber größere Mengen von Alkohol werden die Wirkung von Viagra abschwächen. Es muss darauf hingewiesen werden, dass es von Vorteil ist, zunächst mit der kleinsten Dosierung von einer Tablette Viagra 50mg zu beginnen. Die Dosierung kann – falls benötigt – noch immer auf 100mg erhöht werden.

WIRKUNG

Nachdem sich das Viagra im Magen aufgelöst hat und der aktive Wirkstoff Sildenafil in das Blut aufgenommen wurde, gelangt er in den Blutkreislauf und fängt an, an den Prozessen der Aufrechterhaltung der Erektion teilzunehmen. Im Durchschnitt nimmt die Entfaltung der Wirkung etwa 40 bis 60 Minuten in Anspruch und ist dabei nur unter der Bedingung der ausreichenden sexuellen Stimulation möglich. Denn bei vielen Stereotypen zum Trotz ruft das Präparat selbst keine Erektion hervor und kann den Geschlechtstrieb kaum enorm steigern. Ursprünglich soll der Mann von auaaen, d. h. durch taktile oder visuelle Anreize erregt werden, damit der Botenstoff Stickoxyd im Schwellkörper freigesetzt wird. Er aktiviert das andere Enzym, das die Bildung von cycloGMP (cGMP) in Gang setzt. Die Aufgabe von diesem Botenstoff liegt schon unmittelbar darin, die Muskelzellen der Schwellkörper zum Erschlaffen zu bringen und so den verstärkten Blutzustrom in das männliche Organ zu lassen. Bei den Männern, die unter Sexualstörungen leiden, beginnt aber kurz danach die Phosphodiesterase Typ 5 (PDE-5) mitzuspielen, indem sie das cGMP abbaut und der Erektion sowie dem Sexualakt ein Ende bereitet. Und gerade da ergibt sich Sildenafil vom Nutzen, da es die Wirkung von PDE-5 hemmt, sodass sich cGMP in den Schwellkörpern weiter anreichert und für stabile und kräftige Potenz sorgt. Überdies garantiert ständige Neu-Bildung vom Botenstoff größere Erschlaffung der glatten Muskulatur und folglich auch härtere Erektion während 4 bis 6 Stunden mit Viagra.

NEBENWIRKUNGEN

Wie jedes andere Medikament sollte man vorsichtig bei der Erstanwendung von Viagra sein und die Tagesdosis von 100mg nicht überschreiten. Durch eine Überdosierung  erhöht sich das Risiko der negativen Auswirkungen auf die Gesundheit und Nebenwirkungen durch Viagra werden wahrscheinlicher. Männer, welche noch keine Erfahrungen mit Potenzmittel haben, sollten nicht mit 100mg beginnen. Erstens wäre es vernünftig, mit der kleinsten Dosis von 25mg bis 50mg Viagra zu beginnen, um die Körperreaktionen auf den Wirkstoff zu überprüfen und so bei eventuell vorhandenen Herz-Kreislauf-Erkrankungen sicherzugehen, und zweitens ist in den meisten Fällen die Arztberatung erforderlich, denn nur der Fachmann ist in der Lage, die Dosierung anzupassen und durch Untersuchung des Patienten dem Auftreten von Nebenwirkungen vorzubeugen. Jedenfalls steht es aber fest, dass es keine Gefahr für eine Herzschädigung, Tod durch Herzinfarkt oder Schlaganfall durch Viagra besteht, wenn man alle Kontraindikationen beachtet und die empfohlene Dosis einhält. Zu den am häufigsten auftretenden Nebenwirkungen gehören: Kopfschmerzen, Gesichtsrötung, Verdauungsstörungen, Nasenverstopfung und Sehstörungen.

KONTRAINDIKATIONEN

Da Viagra Original einige spezifische Inhaltsstoffe in seiner Zusammensetzung hat, müsste man immer auf die Wechselwirkungen mit anderen Präparaten achten. So ist es z. B. streng verboten, die nitrat- oder molsidominhaltige Medikamente, d. h. Arzneimittel gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, vor oder gleichzeitig mit Viagra Original anzuwenden, denn dies könnte zu fatalen Folgen führen. Selbstverständlich gilt diese Regel auch in Bezug auf die Einnahme von Nitraten nach der Verwendung von Viagra Original. Inkompatibel ist das betreffende Potenzmittel auch mit sogenannten Poppers, oder Amyl-/Butylnitrithaltigen Sexualstimulantien. Überdies soll der Konsument vor der Einnahme nicht zuletzt darauf Acht geben, dass er an den weiteren Erkrankungen nicht leidet: Herzinsuffizienz, Stenokardie, Pathologie der Leber, und keine anatomischen Verformungen des Geschlechtsorgans sowie Magengeschwür hat, denn falls ja, dann ist ihm das Medikament Viagra Original auch kontraindiziert.

LAGERUNG

Der Hersteller rät den Patienten, Viagra Original bei Raumtemperatur zwischen 15 und 30 Grad Celsius aufzubewahren und vor direkten Sonnenstrahlen und Feuchtigkeit zu schützen. Hält man sich an diese paar einfachen Vorschriften in Bezug auf Lagerung, bewahren die Pillen ihre Effektivität sehr lange.

Ein Gedanke zu „Viagra kaufen

Kommentare sind geschlossen.