Zyban Generika

Diejenigen, die unter Zigarettensucht seit langem leiden und schon mehrmals und ohne Erfolg das Rauchen aufzugeben versuchten, wissen Bescheid, wie schwer es in der Praxis ist, diese Gewohnheit abzulegen. Auf dem Pharmamarkt gibt es schon sehr viele Medikamente, die auf die Lösung dieses Problems zielen, und unter ihnen lassen sich sowohl minderwertige als auch sehr qualitative und wirksame finden. Doch ein absoluter Sieger nach der Effektivitätsrate und Zuverlässigkeit ist Zyban, das von der Nikotinabhängigkeit wirklich befreit. Wenn man dabei Zyban Generika, d. h. eine legale und viel billigere Kopie von der Brandmarke kauft, muss man sogar nicht zu tief in die Tasche greifen, um weiter gesund leben zu können.

WIRKSTOFF

Der aktive Wirkstoff von Zyban ist Bupropion, das auch als Amfebutamon genannt wird. Es gehört zu den antriebssteigernden Antidepressiva und kann also nicht nur für die Raucherentwöhnung, sondern auch für die Behandlung der Depression eingesetzt werden. Bupropion ist chemisch gesehen ein Nordadrenail- und Dopamin-Wiederaufnahmehemmer, woraus folgt, dass es die Konzentration dieser Botenstoffe erhöht und so die Entzugserscheinungen bei dem Aufhören mit Nikotingenuss reduziert. Die Pillen lassen sich mit der Dosierung 150 mg von Bupropion und in der Menge von 30 bis 150 Stück besorgen.

ANWENDUNGSGEBIETE

Zum Einsatz kann Zyban Generika dann kommen, wenn es einem sehr schwer fällt, das Rauchen ein für alle Mal aufzugeben. So müsste man die Pillen von Zyban kaufen, falls man sich dafür entschieden hat, endlich dieses Problem loszuwerden und frei von dieser Sucht zu sein. Zyban enthält im Unterschied zu anderen Präparaten kein Nikotin und da liegt sein größter Vorteil. Es schafft die Abhilfe gegen die Zigarettenabhängigkeit und ist imstande, vom suchterzeugenden Gewohnheit zu befreien. Wenn man gemäß den ärztlichen Anweisungen das Präparat anwendet, bemerkt man sehr schnell, dass es schon keine Abhängigkeit von Tabakrauch mehr gibt.

EINNAHME

Wenn man sich ernsthaft vorgenommen hat, sich vom Nikotingenuss zu entwöhnen, sollte man die Einnahmevorschriften streng befolgen. So empfehlen die Hersteller parallel zum Anfang der Behandlung mit Zyban das Rauchen nicht aufzuhören. Während der ersten Wochen muss man eine Pille in der Dosis von 150 mg einmal pro Tag, ohne Rücksicht auf die Mahlzeiten, mit Glas Wasser einnehmen. Ab dem siebten Tag kann man die Dosis erhöhen und schon zweimal pro Tag eine Tablette schlucken, dabei aber auf den zeitlichen Abstand zwischen der Einnahme von etwa 8 Stunden achten. In der zweiten Woche soll man mit solcher Dosierung und Einnahme fortfahren, aber den Konsum von Nikotin soll schon aufgehört werden. So müsste man bis zu 9 Wochen am Stück die Pillen von Zyban zweimal täglich einnehmen und wenn man alles richtig macht, tritt der erwartete Effekt auf und man hegt schon keinen Wunsch nach den Zigaretten.

WIRKUNG

Die Zigarettensucht beruht auf der Gewöhnung an die Zufuhr von Nikotin, das die Konzentration der Botenstoffe Dopamin und Nordadrenalin erhöht und auf solche Weise für das Gefühl des Vergnügens sorgt. Falls man mit dem Rauchen aufhört, werden die Werte von diesen Stoffen nicht mehr erhöht und man fühlt sich dementsprechend unglücklich und depressiv. Zyban enthält aber den Wirkstoff Bupropion, das die Freisetzung dieser Botenstoffe wieder aktiviert, was die Entzugssymptomatik reduziert und die Entwöhnung erleichtert.

NEBENWIRKUNGEN

Zyban kann wie ein beliebiges anderes Präparat gewisse Nebeneffekte hervorrufen, über die man sich im Voraus beim Arzt oder im Beipackzettel informieren soll. Zu den häufigen Nebenwirkungen von diesem Arzneimittel gehören die Krampfanfälle, d. h. epileptische Anfälle, allergische Reaktionen, die sich im Hautausschlag, Keuchen, Schwellungen der Augenlider oder Zunge, Muskel- und Gelenkschmerzen äußern, sowie die Schlafstörungen. Als häufig werden solche Symptome eingestuft wie depressive Verstimmung, Angstzustände, Zittern, Kopfschmerzen, Übelkeit, Fieber und Bauchschmerzen. Gelegentlich und selten treten folgende Nebenwirkungen zutage: Ohrgeräusche, Sehstörungen, Blutdruckanstieg, Schwächegefühl, Brustschmerzen, häufigeres Wasserlassen, Schwindelgefühl.

KONTRAINDIKATIONEN

Kontraindiziert ist die Einnahme von Zyban gleichzeitig mit den Präparaten, die solche Wirkstoffe wie Moclobemid und Thiorodazin haben, denn dann kann es zu den Wechselwirkungen kommen, die sich als lebensbedrohlich ergeben mögen. Überdies ist die Arztberatung vor der Therapie mit Zyban notwendig, um sich zu vergewissern, dass folgende Kontraindikationen auf den Konsumenten nicht zutreffen: Allergie gegen Bupropion, Epilepsie, Essstörungen, Anorexie, schwere Lebererkrankung, Hirntumor, bipolare Störung. Der Arzt muss informiert sein, ob der Patient auch bestimmte Beruhigungsmittel oder Arzneimittel für die Behandlung von Parkinson-Erkrankung einnimmt, denn diese dürfen mit Zyban nicht immer kombiniert werden. Besonders vorsichtig muss man auch sein, wenn man über 65 Jahre alt ist, Nieren- oder Lebererkrankung hat sowie unter Bluthochdruck leidet. Letztendlich ist die Einnahme vom Präparat kontraindiziert, wenn man schwanger ist und das Baby stillt.

LAGERUNG

Wie bei fast jedem Präparat sollte man bestimmte Einschränkungen und Vorschriften bei der Aufbewahrung von Zyban Generika beachten, damit die Pillen unbeschädigt bleiben. Erstens muss das Medikament vor dem Sonnenlicht und Feuchtigkeit schützen werden. Zweitens muss man es bei der Raumtemperatur von 15 bis 30 Grad Celsius an einem kühlen Ort aufbewahren. Und drittens muss Zyban Generika außer der Reichweite von Kindern gelagert werden.